Service feature

Zugriff auf Datenflussinformationen mit IPFIX Export 

Derzeit ist diese Funktion nur als Beta-Version in Frankfurt verfügbar. 

Den Kunden am DE-CIX Frankfurt ermöglicht der DE-CIX IPFIX Export den IPFIX-Datenfluss ihres physischen Netzwerkzugangs zu empfangen. Mithilfe von IPFIX-Daten erhalten Sie detailliertere Einblicke in die Eigenschaften des Datenverkehrs.

Was ist IPFIX Export?

IPFIX ist ein Standard für den Export von IP-Flow-Informationen (RFC 7011). Der Export der Datenflussinformationen wird nach dem Zufallsprinzip (1 von 10.000 Paketen) über die gesamte Peering-Plattform des DE-CIX Frankfurt durchgeführt. Wir filtern Ihre MAC-Adresse, um nur Ihren Teilsatz der IPFIX-Daten zu extrahieren, d. h. den Traffic von und zu Ihrem physischen Access (alle konfigurierten VPLS an diesem Port). Sowohl der eingehende als auch der ausgehende Traffic der ausgewählten MAC-Adresse wird gefiltert und exportiert. IP-Adressen werden weder verarbeitet noch gespeichert, sondern über einen verschlüsselten DTLS-Datenstrom exportiert.

IPFIX Export graphic

Verknüpfen Sie die Daten mit Ihren hauseigenen Programmen und führen Sie Ihre eigenen Analysen durch

Im Gegensatz zum DE-CIX Service Insights System können Sie mit IPFIX Export Ihre eigene, maßgeschneiderte Live-Verarbeitung von Datenflussinformationen, die in Verbindung mit Ihrem physischen Peering-Access am DE-CIX stehen, durchführen. Zum Beispiel können Sie:

  • Maßgeschneiderte Live-Analysen durchführen, die von Layer 2 bis Layer 4 reichen.
  • Über detaillierte Dateninformationen im Falle eines potenziellen Netzwerkangriffs verfügen, damit Sie die richtigen Maßnahmen wirksam einsetzen können.
  • Überprüfen, ob die Richtlinien Ihrer Steuerungsebene korrekt angewendet werden und sich auf Ihrer Datenebene widerspiegeln.
  • Die Informationen für Überwachungszwecke oder automatisierte Warnungen verwenden.